Kooperation Schule & Verein

Seit 1992 bietet die Hessische Landesregierung das „Programm Zusammenarbeit von Schule und Verein“an. Ziel dieses vom Hess. Kultusministerium unterstützten Programms ist es, Kindern und Jugendlichen, deren Eltern beide berufstätig sind, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten.

Von Beginn an dabei

Der Ländliche Reit- und Fahrverein Alsfeld gehört zu den Vereinen der ersten Stunde, die an diesem Programm teilnahmen. Schon vor dieser Initiative des Hess. Kultusministeriums hatte der Verein Projekte mit der Haupt- u. Realschule Alsfeld im Rahmen des Wahlunterrichts (AG) und des Wahlpflichtunterrichts. Hier erhielten Schüler der 5.-7. Klasse über ein ganzes Schuljahr einmal in der Woche Reitunterricht. Heute betreut der Verein drei Kooperationen mit folgenden Schulen: Gerhart-Hauptmann-Schule Alsfeld (Grundschule mit Förderstufe), Stadtschule Alsfeld (Grundschule) und Albert-Schweitzer-Schule Alsfeld (Gymnasium). Diese Zusammenarbeit betrifft die 2. Klassen der beiden erstgenannten Schulen. Der Verein unterbreitet in Zusammenarbeit mit den Schulleitungen in einer Elternversammlung den Erziehungsberechtigten sein Konzept und stellt die besondere Bedeutung des Reitens für die kindliche Entwicklung dar.

Reiten im Rahmen des Schulsports an den Alsfelder Grundschulen

Gerade vor dem Hintergrund unsere bewegungsarmen Gesellschaft kann das Reiten den Kindern wichtige Impulse für die geistig-seelische als auch körperliche Entwicklung geben. Die Eltern entscheiden dann, ob ihr Kind an diesem Angebot teilnehmen soll. Die Grundschüler erhalten wöchentlich 2 Stunden Reitunterricht. Sollte sich aus den 2. Klassen der beteiligten Schulen nicht genügend Schüler melden, wird aus den Klassen 3 und 4 aufgefüllt. Verantwortliche Trainerin dieses Programms ist Christine Hill. Sie wird unterstützt von der Grundschullehrerin und erfahrenen Reiterin Julia Dimroth.

Der Unterricht hier orientiert sich an der Rahmenkonzeption Schulsport 4. Er ist so angelegt, dass die Kinder in zwei Gruppen betreut werden. Eine Gruppe beschäftigt sich mit den Ponys, reitet oder führt (Verantwortlich
Christine Hill, Trainerin B), während die andere Gruppe Unterricht an der Longe oder in der Theorie erhält. Diese Gruppen durchläuft jedes Kind an einem Nachmittag, so dass alle Kinder geritten, gelernt und Pferde gepflegt haben.

Das Programm ist immer angelegt über einen Zeitraum von zwei Jahren. Damit erzielt der Verein keine großen Überschüsse, jedoch bleiben aus jeder Schulgruppe immer sehr viele Kinder übrig, die weiteren Reitunterricht nehmen. Das spricht für den qualifizierten Unterricht der beteiligten Übungsleiter. Die bekannten Motivationsabzeichen sorgen neben dem interessanten und kindgemäßen Unterricht dafür, dass die Motivation erhalten bleibt. Dazu finden immer Abzeichenabnahmen (Motivationsabzeichen R10 – R7) statt.

Abzeichenprüfung

Wahlpflichtfach Reiten an der Albert-Schweitzer-Schule

Seit einigen Jahren kann man auch in der Mittelstufe der Albert-Schweitzer-Schule (Gymnasium) das Wahlpflichtfach „Reiten“ wählen. Hier werden die Kinder und Jugendliche aus dem Klassen 6 bis 9 von der Gymnasiallehrerin Dr. Ulrike Laube, die selbst Trainerin A Reiten ist, auf unseren Schulpferden unterrichtet. Dieses Projekt läuft jeweils über ein halbes Jahr.